Dr. Med. Joachim Bandlow

Therapieverfahren

Homöopathie

"Similia similibus curentur" ist der Leitsatz der Hahnemannschen Homöopathie. Symptome bei Erkrankten werden durch Substanzen, die die gleichen oder zumindest ähnlichen Symptome bei Gesunden verursachen würden, behandelt. Bei krankhaftem Tränenfluß (Konjunktivitis) beispielsweise gibt ein Homöopath gerne Zwiebelextrakt in starker Verdünnung. Wir Homöopathen nennen diese Verdünnung Verschüttelung und bezeichnen sie als Potenz. Die betreffende Substanz bekommt diese als Zusatz zum Namen. Arnica beispielsweise in der Dezimalpotenz 6 bezeichnen wir als Arnika D6. Das bedeutet, 10 Millionen Moleküle des Medikamentes enthalten exakt 1 Molekül Arnika. Sehr gut wirkt die Homöopathie bei Kindern, da diese in der Regel noch unverschlackte Regulationssysteme aufweisen. Bei Erwachsenen ist die Homöopathie v. a. bei chronischen und psychosomatischen Erkrankungen sehr gut wirksam. Sogenannte Bagatellerkrankungen (z.B. Erkältung) lassen sich mit Homöopathie i. d. R. nebenwirkungsarm und erfolgreich behandeln. In Einzelfällen kann es zu Beginn der Therapie zu einer sog. Erstverschlimmerung kommen, darunter versteht man eine vorübergehende Zunahme der zu behandelnden Symptome. Dies signalisiert dem Körper, daß die Regulationssysteme ansprechen. Nach Abklingen der Erstverschlimmerung setzt der Heilungsprozeß ein.

Homöopathie Homöopathie Homöopathie Homöopathie

Sanumtherapie

Es handelt sich um eine Milieutherapie, die auf Prof. Enderlein zurückgeht. Mikroorganismen durchlaufen nach Enderlein verschiedene Reifestufen. Nur in bestimmten Stufen sind sie krankmachend (pathogen). Ziel der Sanumtherapie ist es, Mikroben (Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze) aus der krankmachenden in eine nicht krankmachende Stufe zu überführen, so daß eine Gesundung des Trägerorganismus (Patient) eintreten kann. Die Sanumtherapie hat sich sehr bei chron. Erkrankungen, insbesondere chron. Infektionszuständen bewährt, aber auch zur Milieutherapie etwa im Darm (Pilzbesiedlung, Dysbiose, etc.). Eine durchgefürte Sanumtherapie ist oft Voraussetzung für eine erfolgreiche Darmsanierung. Entgiftungstherapien, bei denen Mikroben eine sehr wichtige Rolle spielen, sind der Enderleinschen Methode ebenfalls sehr zugänglich (Schwermetalle, Fungizide, usw.).


← zurück
↑ nach oben